Mit dem Smartphone den Botanischen Garten in Gießen erkunden

Bei Ihrem Besuch im Botanischen Garten können Sie nun mit Hilfe von QR-Codes Informationen zu den Pflanzen per Smartphone abrufen.

Mit dem aus hessischen Landesmitteln geförderte Projekt „QueRBeet“ können Sie sich nun schnell und einfach über rund 500 Pflanzenarten informieren. Neben der Pflanze finden Sie ein kleines Schild, das mit einem QR-Code versehen ist. Den können Smartphones problemlos auslesen – kostenlose Apps dafür gibt es für die meisten Modelle. Auf dem Display erscheinen dann die wichtigsten Informationen zu den Pflanzen. „Das macht den Botanischen Garten noch wissenschafts- und ausbildungsfreundlicher.“, berichtet Klaus Peter Möller. Zudem sei er einer der wenigen in Deutschland und der erste in Hessen, der über eine solche Technik verfüge.

Das Datenbankprojekt entstand aus der Intention heraus, Studierenden und Besuchern des Botanischen Gartens unabhängig von geführten Exkursionen, direkt vor dem lebenden Objekt Informationen zu Pflanzen, Inhaltsstoffen, Verbreitungsgebieten und anderen botanischen Hintergründen zur Verfügung zu stellen. „Durch die Entwicklung der neuen Medien ist diese Form des e-Learning möglich geworden.“, beschreibt Klaus Peter Möller das Lernen vor Ort, unabhängig von geführten Exkursionen.

„Diese Form des Lernens ist zukunftsweisend.“, so Möller. Das Projekt sei daher so konzipiert, dass die Datenbank „QueRbeet“ in den nächsten Jahren zu einem bunten digitalen Garten und damit zu einem lehrorientierten Informationspool ausgebaut werden könne.

« Außenstelle des neuen Fernstraßen-Bundesamtes kommt nach Gießen Land Hessen fördert Ursachenforschung für Volkskrankheiten mit 700.000 Euro extra »